Dienstag, 16. Januar 2018

Lange vergessen ....

Zufälligerweise beim Räumen eines Schrankes im Keller
 bin ich auf diese ältere Patchwork-Arbeit gestossen.
Es war mir gar nicht mehr bewusst, dass ich diese überhaupt einmal
fertig gestellt hatte.
 

Da ich gerade auf der Suche nach einer kleinen Decke war,
auf der unsere kleine Enkel-Prinzessin liegen und die Welt entdecken kann,
traf es sich gut, dass sie mir wieder über den Weg gelaufen ist.
 
 
Die Decke besteht aus 361 Quadraten, die 6 x 6 cm gross sind.
Weil es schneller und einfacher ging, habe ich damals alles mit der Nähmaschine genäht.


So eine Decke ist auch eine gute Gelegenheit um Stoffreste aufzubrauchen und
ich finde es schön, dass sie nun ihre Bestimmung gefunden hat. 


Macht's gut. Bis zum nächsten Mal.

Bernadette



verlinkt mit
Creadienstag
DienstagsDinge
 
 

Freitag, 12. Januar 2018

Die ersten aus dem Garten

Alle Weihnachtsdeko ist wieder im Keller verschwunden, fast alle,
denn einen Teil davon wurde noch für die Winterdekoration verwendet.
 
 
 
Der Januar liegt schliesslich mitten im Winter,
auch wenn es draussen im Moment gar nicht danach aussieht.
Aber drinnen soll es wenigstens ein wenig daran erinnern.
Also durfte bei mir alles noch bleiben, was an Eis und Schnee erinnert.
 
 
Diese Holzschale zum Beispiel stand schon in der Weihnachtszeit samt den Kerzenständern
und der Vase so auf unserem Tisch. Das Tannengrün habe ich einfach gegen einen
kleinen Strauss Christrosen aus dem Garten ausgetauscht.
 

Die geweissten Zapfen habe ich durch Glaslinsen, die Eis darstellen sollen, ersetzt
und an den weissen Ästen hängen nun, statt Glöckchen und Kugeln,
gehäkelte Schneeflocken.
 
 
 
Wie man solche Schneeflocken selber häkeln kann,
habe ich letztes Jahr *hier* schon einmal gezeigt.
 
 
 
Abends dürfen dann auch gerne noch die Kerzen brennen und
auch wenn die Blümchen nicht lange halten werden, ist das nicht weiter
schlimm, denn morgen geht es ab in die Berge wo wir hoffentlich
doch noch den richtigen Winter finden werden.
 
Habt ein feines Wochenende.
 
Macht's gut und bis zum nächsten Mal.
 
Bernadette
 
 
mein Sträusschen findet ihr auch bei
 
 
 

Dienstag, 9. Januar 2018

Wimpelketten fürs Kinderzimmer

Die letzten Tage habe ich zwar benützt,
 um wieder einmal etwas an meinem Puppenhaus zu arbeiten.
 
Aber schon vor einiger Zeit habe ich Wimpelketten
für das Kinderzimmer unserer beiden kleinen Enkelkinder hergestellt.


Also einmal eine Mädchenversion für die Prinzessin und


einmal eine Jungenversion für den Kronprinzen.

 
Die Stoffdreiecke habe ich mit Hilfe einer Schablone ausgeschnitten,
die folgende Masse hatte: oben 17 cm, seitlich 21 cm.
Dabei wurde der Stoff gleich doppelt gelegt, sodass die Vorder- und Rückseite
in einem entstanden sind.
 

Damit aus den Wimpelketten auch wirklich persönliche Geschenke wurden,
habe ich anschliessend die Namens-Buchstaben mit Hilfe von Vliesofix appliziert.


Die Dreiecke wurden danach rechts auf rechts zusammengesteppt,
dabei aber oben zum Wenden offen gelassen.
Die Spitze habe ich auf 2 - 3 mm zurück geschnitten und dann gewendet.


Nach dem Bügeln wurden die Wimpel im Abstand von 2 cm in das gefaltete
Schrägband gelegt und dann schmal abgesteppt. Fertig.


Unsere Süssen haben ihre Wimpelketten im Nikolaussäckchen erhalten,
aber ich finde, dass sie auch ein nettes Geschenk zur Geburt abgeben.

 Macht's gut. Bis bald.
 
Bernadette
 
 
 
verlinkt mit
 
 
 
 
 


Dienstag, 2. Januar 2018

Gestrickter Loop im Patentmuster

Ich hoffe, ihr seid alle gut ins Neue Jahr gekommen,
habt euch schon ein wenig vom feiern erholt, könnt den heutigen Tag
noch ein wenig geniessen und startet morgen wieder mit
richtig viel Elan.

Nun aber folgendes ....

.... eigentlich hatte ich ja gar nicht vor, eine neue Strickarbeit zu beginnen,
(meine angefangene Schneeflocken-Decke lässt grüssen)
als ich in der Vorweihnachtszeit in der Handarbeitsabteilung
unseres Kaufhauses nur nach einem Trickmarker suchte.
Dummerweise aber, kommt man dort immer als erstes
an der neu eingetroffenen Wolle vorbei....

 
... und so gab es ganz unverhofft ein selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk für mich.
Denn nie kann ich dort vorbei, ohne dass ich die Wolle befühlen muss und so kam es
wie es kommen musste und sich zum Schluss in meinem Beutel nicht nur der Trickmarker,
sondern auch fünf Knäuel ganz wunderbar weiche Wolle befanden.


Daraus habe ich mir einen Schal oder wie man heute dazu sagt, einen Loop gestrickt.
 
... und um die Weichheit der Wolle noch zu toppen,
 habe ich mich für das von mir so geliebte Patentmuster entschieden.
Denn nichts macht die Strickarbeit flauschiger als dieses Muster.
 
Dabei ist es erst noch eines der einfachsten und
wer nun nicht (mehr) weiss, wie es geht,
für den habe ich die Anleitung aus meinem alten Handarbeitsbuch von 1969!
abgeschrieben:
 
Rippenpatent
                  Anschlag: Ein beidseitig gleicher Rand erfordert eine ungerade Maschenzahl.
                  1. Reihe (Rückseite): Randmasche, 1 Masche rechts, 1 Masche links abheben,
dabei das Garn über die Nadel legen.
2. Reihe (Vorderseite): Die Doppelmasche rechts stricken, die einfache Masche
links abheben, dabei das Garn über die Nadel legen.
                 Alle folgenden Reihen wie die zweite Reihe stricken.
 
 
Mein Schal ist übrigens 145 cm lang und 30 cm breit.

Damit der Loop seine Form länger behält und etwas mehr Stabilität erhält,
habe ich die Ränder mit einer Reihe fester Maschen umhäkelt und dann noch
eine Reihe Popcornmaschen angehängt.
Wie man Popcornmaschen häkelt, findet ihr bei *Seidenfein* wunderbar erklärt.


Leider hat meine Wolle nicht ganz bis zum Schluss gereicht, so dass ich den einten Rand
mit einer Kontrastfarbe ausgeführt habe.
Also mich stört das überhaupt nicht.

 
Nun werde ich aber vorläufig alle Handarbeitsabteilungen meiden,
zumindest bis die Schneeflocken-Decke fertig ist.
 
Macht's gut. Bis zum nächsten Mal.
 
Bernadette
 
 
 
verlinkt mit
 
 
 
 

Sonntag, 31. Dezember 2017

Happy New Year

Zum Abschluss des Jahres....

 

.... wünsche ich allen lieben, treuen Lesern ....


.... ein gutes, gesundes, zufriedenes, erfolgreiches und glückliches ....


.... NEUES JAHR ! ....


.... oder wie wir hier in der Schweiz sagen:
 
En guete Rutsch is 2018!
 
 


 
Macht's gut. Bis zum nächsten Mal.
 
Bernadette
 
 
 

Samstag, 23. Dezember 2017

Merry Xmas aus dem Wintergarten


Jetzt wo Weihnachten vor der Türe steht,
ist auch unser Wintergarten endlich weihnachtlich geschmückt.

 
Hier sieht es jedes Jahr immer wieder sehr ähnlich aus.
Viel weiss mit grün sind die Hauptfarben und
ab und zu hat sich noch ein Hauch von rosa eingeschlichen.
 
 
Immer wieder ist ein Stück, das mir in die Hände kam und drinnen
kein Plätzchen fand, hier hin gewandert.
 
 
Viel Kerzenlicht gibt es da draussen.
 
 
Das wird allerdings nur angezündet, wenn wir, während es draussen verschneit ist,
ein Fondue oder Raclette geniessen.
 

Gegen die Kälte hilft dann der Ofen und Wolldecken.


Auf dieses alte Vogelfutterhäuschen bin ich noch beim letzten Flohmarkt gestossen
und ich finde, es passt prima in meine Weihnachtsdeko.

 
So kleine Bäumchen kann man ganz einfach aus Stacheldrahtpflanzen basteln.
Dazu ein kleineres Aststück in Steckmasse stecken. Stacheldrahtpflanze abschneiden
und dann Stück für Stück über den Ast stülpen. Unten die grossen und nach oben
die kleineren Stücke verwenden.
 

Ich bin ja eine grosse Liebhaberin dieser Pflanzen.
Hier seht ihr einen Kranz, den ich schon letztes oder war es sogar vorletztes Jahr? gebunden
hatte und er sieht immer noch tadellos aus. Ausserdem verträgt sich dieses Material mit
jeder Art von Dekoration egal ob sommerlich oder winterlich.


... und gleich noch ein Beispiel.
Das war unser herbstlicher Türkranz von *hier*.
Weil er noch viel zu schön war zum Fortwerfen, bekam er etwas Grün dazu gesteckt.
 
 
Noch ein paar geweisste Zapfen und meine Origamisterne ....
 
 
.... und schon sieht das Ganze weihnachtlich aus.
 
 
Das Grün hatte ich schon im November gekauft, aber es hat bis jetzt gedauert,
bis ich es verarbeiten konnte. Zum Glück hält es sich hier draussen sehr gut,
 auch ohne dass es im Wasser steht.
 
Nun ja, daraus gab es nun einen wärmenden Kranz für unsere Lady Annabelle.
Wobei Kranz eigentlich das falsche Wort ist, denn dieses Grün lässt sich wieder
zu einem geraden Stück öffnen.
So wandert es dann vielleicht kurzfristig nach drinnen,
als Teil unserer weihnachtlichen Tischdeko.
 
 
 
 Da seht ihr auch gleich noch, wo das übrige Grün hingewandert ist.
Ein wenig hier hin ....
 
 
.... ein wenig dahin ...
 
 
... und noch etwas mehr dahin.
 
 
 Aber nicht nur grün sondern auch ein paar Birkenäste,
die aus Nachbarsgarten angewindet wurden,
tragen zu einer winterlichen Stimmung bei.
 
 
Zum Schluss mit einem Blick nach draussen und
mit innigstem Dank für eure lieben Worte,
die ihr mir jeweils schenkt .....
 
 
.... wünsche ich euch allen ein ganz
schönes, fröhliches, besinnliches und gemütliches
Weihnachtsfest.
 
 
Bleibt gesund.
Macht's gut und bis zum nächsten Mal.
 
Bernadette 
 
 
 
 
verlinkt mit
 
 

Dienstag, 19. Dezember 2017

Weihnachtskarten mit Origami-Sternen

Ich muss gestehen, dieses Jahr habe ich mich extrem schwer
mit unseren Weihnachtskarten getan. 
 

Es wollte mir einfach nichts Gescheites in den Sinn kommen.
Auch auf Pinterest fand ich keine Ideen,
die ich in irgendeiner Version für meine Karten anwenden konnte.

 
Allerdings bin ich vor einiger Zeit auf Origami Faltsterne gestossen.
Davon habe ich mir zu Dekorationszwecken ein paar aus altem Notenpapier
(Franz Schubert möge mir verzeihen) gefaltet.
 
 
.... und da irgendwann der Zeitpunkt da war, wo die Karten in Produktion gehen mussten,
ist daraus die Idee entstanden, solche Falzsterne mit einem Bändchen zu versehen und
an die Karte zu hängen. Dazu habe ich die Karte einfach ein wenig eingeschnitten
und das Bändchen eingeklemmt.


Nun kann, wer mag den Stern bei sich zu Hause aufhängen.
Nachdem ich Sterne aus verschiedenen Geschenkpapieren ausprobiert hatte,
bin ich doch wieder beim alten Notenpapier gelandet.

 
 
 Bei uns zu Hause habe ich die Sterne überall ein wenig verteilt.
 
 
Die Sterne für die Karten haben übrigens eine quadratische Grundform von
15 x 15 cm und damit ich nicht jedes Mal von neuem messen musste, habe ich mir
eine Schablone aus Pappe hergestellt.
 

Der weisse Stern unten war mein allererstes Exemplar und
 obwohl es heisst, dass Origami beruhigen soll,
war bei mir genau das Gegenteil der Fall. ;o)

 
Irgendwie habe ich mich da anfangs ganz schön doof angestellt,
denn schon das Pentagon, das als erstes hergestellt werden muss,
fiel bei mir in zwei Hälften. (grrr)
 

 Damit euch das nicht passiert -
*hier* die Youtube-Anleitung für das Pentagon und
*hier* für den Stern.

 
 
Nun freue ich mich, dass wieder etwas auf meiner To-Do-Liste erledigt ist und
auch unser Tafelbild hat endlich noch ein weihnachtliches Aussehen erhalten.

 
 
Ich wünsche euch einen stressfreien Schlussspurt.
 
Macht's gut. Bis zum nächsten Mal.
 
Bernadette
 
 
 
 
 
verlinkt mit
DienstagsDinge
Weihnachtliche Papierideen bei Niwibo